Hans Schaefers Stiftung

Wer auch morgen hervorragende Qualität im Planen und Bauen erwartet, muss heute den Nachwuchs fördern

Mit diesem Verständnis gründete der BDA Berlin 2005 aus dem Nachlass des renommierten BDA-Architekten Hans Schaefers die Hans Schaefers Stiftung.

Archiv BDA Berlin
Archiv BDA Berlin

Alle drei Jahre unterstützt sie die beiden Nachwuchsförderpreise des BDA Berlin – den Hans Schaefers Preis und die Daniel Gössler Belobigung – mit Preisgeldern von jeweils rund 6.500 €. Die nächste Auslobung ist für 2019 vorgesehen. Der Hans Schaefers Preis für herausragende planerische Leistungen junger Berliner Architekten ist der einzige Förderpreis auf diesem Gebiet, die interational ausgelobte Daniel Gössler Belobigung für Architekturtheorie gilt als einer der wenigen Preise seiner Art überhaupt. Die Preisträger aus früheren Jahren – heute oftmals renommierte Architekten – bestätigen uns immer wieder, wie wichtig die Preise für ihren weiteren Erfolg waren.

Die Nachwuchsförderpreise des BDA Berlin und ihre Stifter

Foto: Orgel-Köhne
Foto: Orgel-Köhne

Hans Schaefers, Jahrgang 1907, war mit seinem 1937 gegründeten Büro erfolgreich als Architekt in seiner Heimatstadt Berlin tätig. Der Durchbruch gelang ihm 1957 mit einem Neubau für die Volkshilfe Lebensversicherung in Berlin. Weitere wichtige Projekte waren das BfA-Bürohaus am Hohenzollerndamm und Bauten für den Berliner Zoo. Als Mitglied des BDA Berlin war Schaefers 1956-57 im Vorstand aktiv und blieb dem Verband bis zu seinem Tod 1991 verbunden.

Hans Schaefers stiftete den nach ihm benannten Preis zur Förderung junger Architekten, der durch den BDA seit 1992 vergeben wird. 2005 gründete der BDA Berlin die Hans Schaefers Stiftung. Im selben Jahr übernahm die damalige Senatorin für Stadtentwicklung, Ingeborg Junge-Reyer, die Schirmherrschaft für den Hans Schaefers Preis.

Daniel Gössler, Jahrgang 1959, führte gemeinsam mit seinem Bruder Bernhard Gössler und Martin Kreienbaum seit 1987 das Büro Architekten Gössler mit Niederlassungen in seiner Geburtsstadt Hamburg sowie in Berlin und Erfurt. Zu seinem Werk zählen unter anderem der Expo-Bahnhof in Hannover, der ZOB in Erfurt und das Erwin-Schrödinger-Zentrum in Berlin-Adlershof. Im BDA engagierte sich Daniel Gössler sehr für die Belange junger Architekten. 2002 erschien das von ihm mit herausgegebene Buch Positionen junger Architekten in Deutschland.

Um sein großes Engagement für junge Architekten weiterzuführen, stifteten die Familie und Freunde Daniel Gösslers nach seinem Tod im Jahr 2003 die Daniel Gössler Belobigung, die 2007 erstmalig vergeben wurde.

Informationen zu den bisherigen Preisträgern der Nachwuchsförderpreise finden Sie unter  Nachwuchspreise des BDA Berlin